Konfirmation

 

Am Übergang von der Kindheit zum Erwachsenenleben findet üblicherweise die Konfirmation statt. Zwar gibt es für sie keinen biblischen Auftrag, auch ist sie kein Sakrament, aber sie gehört zum protestantischen Selbstverständnis. Die Jugendlichen erhalten seelsorgliches Geleit, Fürbitte und Segen. Ihr persönlicher Konfirmationsspruch - selbst ausgesucht - unterstreicht dies.

Vorbereitet auf die Konfirmation werden die Jugendlichen im kirchlichen Unterricht, durch den sie mit den zentralen Aussagen des christlichen Glaubens und mit dem Leben der Gemeinde vertraut gemacht werden. Die Konfirmation, die im Gemeindegottesdienst vollzogen wird, berechtigt zur Teilnahme am Abendmahl. Konfirmierte können außerdem Taufpatin oder -pate werden.


Der passende Zeitpunkt für den Beginn des Konfirmandenunterrichts ist im 7. Schuljahr. Mindestens sollte der/die Jugendliche aber 12 Jahre alt sein. Die Anmeldetermine werden im März-Gemeindebrief bekannt gegeben. Normalerweise werden die Jugendlichen vom Gemeindebüro schriftlich zur Anmeldung eingeladen. Wer sich nicht sicher ist, kann dort nachfragen.

Der Unterricht dauert bei uns ein Jahr unter Einbeziehung einiger Samstagstermine und Praktika. Er wird vom Pfarrer und teilweise von der Jugendleiterin gehalten. Auch eine Wochenendfreizeit gehört dazu.

Die Konfirmation selbst findet in jedem Jahr Anfang Mai statt.